Von der Diagrammscheibe zum Hightechgerät

Die rollenden Arbeitsplätze in Reisebussen und LKWs sind schon heute mit hohen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit und immer höherer Verantwortung des Fahrpersonals verbunden. Durch die Zunahme des Verkehrsaufkommens insbesondere im Güterverkehr wird sich die Entwicklung weiter verschärfen. In diesem aufreibenden Berufsalltag ist es um so wichtiger, ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten und die Vorschriften konsequent anzuwenden.

 

Überlange Lenkzeiten führen zur Übermüdung der Fahrer und erhöhen das Risiko, Verkehrsunfälle zu verursachen. Übermüdetes Fahrpersonal gefährdet sich selbst, aber auch andere. Die Sozialvorschriften im Straßenverkehr sollen das Fahrpersonal vor überhöhten Lenkzeiten und dem Unterlassen angemessener Ruhepausen schützen. Die Vorschriften gelten unabhängig davon, ob das Personal selbstständig oder abhängig beschäftigt arbeitet. Sie müssen von Unternehmerinnen, Unternehmern, Disponentinnen und Disponenten bereits bei der Planung der Fahrten beachtet werden.

 

Um die Einhaltung dieser Vorschriften überwachen zu können, bedarf es technischer Einrichtungen an den Fahrzeugen, die entsprechende Kontrollen über die Einhaltung der Vorschriften ermöglichen. Bisher wurde dieses über das mechanische EG-Kontrollgerät bzw. den nationalen Fahrtenschreiber ermöglicht.