Sie sind hier:   » Startseite » Digitaler Fahrtenschreiber » Fallbeispiel

Der schnelle Weg zur Fahrerkarte: Ein Beispiel aus der Praxis

Trucker Norbert fährt für seinen Arbeitgeber, eine Spedition in Hessen, einen Sattelzug mit 40 Tonnen im Fernverkehr. In wenigen Wochen soll er ein neues Arbeitsgerät erhalten. Die Sattelzugmaschine ist mit einem digitalen Fahrtenschreiber ausgerüstet.

Um das neue Gerät ordnungsgemäß bedienen zu können, benötigt er eine Fahrerkarte. Norbert wohnt in Rimhorn im Odenwald, ist somit Einwohner des Bundeslandes Hessen und hat seinen Antrag auf eine Fahrerkarte auch in Hessen bei der TÜH Staatliche Technische Überwachung zu stellen.
Das Antragsformular kann er sich entweder bequem zu Hause von der Website der TÜH herunterladen oder er holt sich ein Formular bei einer unserer Antragsannahmestellen. Die TÜH hat über 30 Annahmestellen in Hessen eingerichtet.

Norbert füllt das Formular aus und beschließt, seinen Antrag bei einem der Service-Center der TÜH in Michelstadt zu stellen. Persönliches Erscheinen zur Identitätsfeststellung ist erforderlich. Bei der Antragannahme muss er seinen EU-Kartenführerschein, den Personalausweis (alternativ Pass und Wohnsitznachweis) und ein Lichtbild neueren Datums (35 X 45 mm, heller Hintergrund, Halbprofil, keine Kopfbedeckung) vorlegen.
Seine Angaben werden bei der Antragstellung gewissenhaft geprüft. Er kann sich entscheiden, ob er seine Fahrerkarte am Service-Center abholen will oder ob ihm die Karte vom Kraftfahrtbundesamt gegen Gebühr zugesandt werden soll.

Vom Service-Center gehen die Antragsunterlagen umgehend zu den zentralen Kartenbüros der TÜH in Darmstadt und Kassel. Hier erfolgt eine Abfrage beim Zentralen Fahrerlaubnisregister und beim Zentralen Fahrtenschreiberkartenregister des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Erfolgt eine positive Rückmeldung, wird der Antrag digitalisiert und dem KBA zur Erstellung der Karte übermittelt. Wenn Norbert dann seine Fahrerkarte hat, werden in Zukunft auf dieser die Lenk- und Ruhezeiten seiner neuen Sattelzugmaschine aufgezeichnet. Nach 5 Jahren verliert die Karte ihre Gültigkeit und er muss rechtzeitig vorher eine neue Karte beantragen.

Auch die Anträge für Werkstattkarten und Unternehmenskarte werden in den Service-Centern der TÜH entgegengenommen.